Partner im Netzwerk von: MittelstandsKapital
 



 



 



 



VentureForum


Unternehmensgründung

Der Businessplan muss die Erwartungshaltung des Kapitalgebers erfüllen

Das Ende der Internet-Euphorie und die allgemein schlechte Wirtschaftslage haben sich in den letzten Jahren negativ auf die Finanzierungschancen für Start-up-Unternehmen bei Investmentgesellschaften ausgewirkt. Neue Regelungen der Banken für die Kreditvergabe (Basel II) erschweren auch die Aufnahme von Fremdkapital über Banken. Insbesondere für Start-ups ist die Kapitalbeschaffung somit deutlich schwieriger geworden. Sofern das Unternehmen überhaupt in der Lage ist, Investoren zu gewinnen, wird die Mittelvergabe regelmäßig erst nach einer gründlichen Untersuchung des Business-Plans und des Unternehmens (Due Diligence) erfolgen.

Dennoch: Die Gründerzeiten sind nicht vorbei! Im Gegenteil. Zwar sind die Meldungen über die aktuelle Entwicklung widersprüchlich, doch deuten wichtige Indikatoren auf einen Aufwärtstrend bei der Finanzierung von Gründungen hin. So investieren private Finanziers deutlich mehr Geld in Start-ups als in den Jahren zuvor. Auch stehen entsprechend zugeschnittene Förderprogramme bereit.

Noch vor wenigen Jahren war es möglich, nahezu nur auf Basis einer guten Geschäftsidee finanzielle Mittel zu erhalten. Heute sind die Investoren oder finanzierenden Banken wesentlich kritischer geworden. Für die meist branchenfremden Investoren ist insbesondere bei Start-up-Unternehmen eine Plausibilitätsprüfung der Zukunftsaussichten auf der Basis der vorhandenen Informationen höchst problematisch. Aus diesem Grund wird in aller Regel vor der Mittelvergabe eine intensive Prüfung des vorgelegten Business-Plans sowie eine sorgfältige Due Diligence-Untersuchung durchgeführt. Was zählt, sind also neben einer herausragenden Geschäftsidee auch die überzeugende Dokumentation der Geschäftsaussichten sowie der Faktoren, die das Unternehmen und dessen Erfolg beeinflussen.

Um erfolgreich Kapital einzuwerben, muss das Beteiligungs-Angebot so aufbereitet sein, dass es der Erwartungshaltung des Investors entspricht.